Zur Desktop-Version

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. X
Zur Startseite von www.laxenburg.at
Menü ein- und ausblenden
Zur Startseite von www.laxenburg.at

Rückblick auf den "Salon Laxenburg" mit Christoph Wagner-Trenkwitz

Rückblick auf den "Salon Laxenburg" mit Christoph Wagner-Trenkwitz

„Den Piloten ist nichts verboten“ – mit verschmitztem Lächeln eroberten am vergangenen Wochenende gleich zu Beginn die Jetlag Allstars in Pilotenuniformen die Bühne der Schlosskonzerte. Christoph Wagner-Trenkwitz hatte mit Intendant Bernhard Schneider zum „Salon Laxenburg“ geladen und alle waren gekommen. Bei vollem Haus genoss dann das Publikum das etwas andere Faschingsvergnügen, denn hier wurde auch Mozart mit Bob Marley zusammengebracht, Pamina aus der Zauberflöte plante mit einer Gabel ihren Selbstmord und drei Mädchen (!!)  eilten zu ihrer Rettung. Ein Durcheinander? Nein, ein Heidenspaß mit vielen bekannten Melodien, wunderschönen Ohrwürmern und einer knallbunten Palette voller Überraschungen.  Viel Gelächter gab es ebenso wie sehr berührende musikalische Momente. Die Gumpoldskirchner Spatzen brachten den Donauwalzer im Schlosstheater zum Klingen und sorgten wie auch Sopranistin Cornelia Horak für Gänsehaut und großen Applaus.

Die Moderation von Christoph Wagner-Trenkwitz, die vielen persönlichen Anekdoten, die gute Stimmung und das wohlwollende Publikum sorgten dafür, dass man sich an diesem Wochenende wie bei einem Konzert mit Freunden fühlen konnte. Ein Gefühl, das der anschließende Club Classique im Marschallzimmer noch verstärkte. Bei launigen Zugaben der Künstlerinnen und Künstler, bei der auch die Familie Wagner-Trenkwitz anwesend war, blieben alle gerne noch sitzen und feierten den Ausklang eines herrlichen Konzertabends.

 

Das nächste Konzert im Rahmen der Laxenburger Schlosskonzerte wird die Matinee am Sonntag, den 18. März 2018 sein. Maria Happel rezitiert in "Extrakte des Lebens" Hugo von Hofmannsthal und Holger Groh liefert passend zum Geist des Wiener Fin de Siècle mit seinen Kolleginnen und Kollegen die wunderschöne Musik.

Karten sind noch online und im Rathaus erhältlich.

Mehr Bilder..