Altenheim Haus Elisabeth

 

Haus Elisabeth

Foto: Friedrich Veraguth

Im Dezember 1912 kam der Orden der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz in die Lage, das Gasthaus „Zum goldenen Stern“ samt der dazugehörigen Schankkonzession und einem kleinen Hausgarten zum Preis von 55.000 Kronen zu erwerben. Im Erdgeschoß des „Goldenen Sterns“ befand sich das Restaurant, mit dessen Schließung, die 1913 gegründete Koch- und Haushaltungsschule im Provinzhaus mit einem Internat zur Erziehung „gediegener künftiger Hausfrauen“ dort hinverlegt werden konnte. Das Sterngebäude wurde 1941 nach erfolgter Beschlagnahme durch die deutsche Wehrmacht in ein Lazarett umgewandelt. Von 1945 bis 1947 war das Gebäude von den Russen besetzt. Nach erfolgter Freigabe 1947 konnten Koch- und Haushaltungsschule samt Internat im Schuljahr 1947/48 wieder eröffnet werden. Im 1. Stock war das Postulat untergebracht. 1947 wurde im Sterngebäude ein Kindergarten eingerichtet und zusätzlich ein Kleinkinderheim untergebracht, vorwiegend für Kinder der Gemeinde Wien, die 1965 in die Sauerstiftung in die Hinterbrühl übersiedelten.
1970 erfolgte die Errichtung des Hauses Elisabeth als Alten- und Pflegeheim, an Stelle des Sterngebäudes Integriert war eine Pfleger- und Pflegerinnenschule, welche die erste ihrer Art in Österreich war. Heute wird das Alters- und Pflegeheim von der „Kreuzschwestern Laxenburg Alten- und Pflegeheim GmbH“ geführt, mit 100 Mitarbeitern und 120 Betten. Eine Gedenktafel für den Ethnologen P. Martin Gusinde, der die Kreuzschwestern als Seelsorger begleitete und die letzten Jahre seines Lebens teilweise hier im Kloster verbrachte, befindet sich an der Seite zur Klosterstraße.

Altenheim Haus Elisabeth
Johannesplatz 5-6
2361 Laxenburg
Tel. 02236/71501-40, FAX 02236/71501-41