Zur Desktop-Version

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. X
Zur Startseite von www.laxenburg.at
Menü ein- und ausblenden
Zur Startseite von www.laxenburg.at

Arbeitskreis Klimabündnis

In den letzten 200 Jahren seit der Industrialisierung wurde die Zusammensetzung der Atmosphäre stark vom Menschen beeinflusst. Derzeit verbrauchen wir an einem einzigen Tag mehr fossile Brennstoffe, als die Erde in 1000 Jahren erzeugt hat. Damit wird an einem einzigen Tag mehr Kohlendioxid freigesetzt, als zuvor in 1000 Jahren aus der Atmosphäre gebunden wurde.

 
Der Arbeitskreis Klimabündnis wurde 2003 mit dem Beitritt der  Marktgemeinde Laxenburg zum „Klimabündnis Österreich“ eingerichtet.

Der Arbeitskreis ist ein überparteiliches Forum mit der Aufgabe, die Ziele des Klimabündnisses bzw. des Kyoto-Protokolls* zu fördern und durchzusetzen. Schwerpunkte sind Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Veranstaltungen des Arbeitskreises werben für eine ökologisch nachhaltige  Lebensgestaltung und versuchen Verbesserungen des Klimaschutzes in der Gemeinde zu unterstützen.

Kontakt:
Leiter des Arbeitskreises: UGR Andreas Weiß,Tel: 0676/81214260, e-mail: weiss@kabelplus.at

Mitglieder/TeilnehmerInnen: Dir. Monika Biernecker (Klimabündnis Volksschule), Dir. Katrin Berl (Klimabündnis Kindergarten Hofstraße), Hans Peter Rappelsberger (Leiter-stv., umweltfreundliche Mobilität), GR Reinhard Paulesich (Energiestammtisch), Kurt Mühlgrabner (Energieeffizienz, Fotovoltaik), Robert Feierl (Elektromobilität), Jens Borken-Kleefeld (IIASA), Norbert Bock (Wienenergie), Martin Guger, GR Michael Heidenreich, Leopold Zahrer, Werner Schrottshammer, GR Walter Tesch
Weitere TeilnehmerInnen sind herzlich willkommen - e-Mail an weiss@kabelplus.at genügt und Sie erhalten eine Rückmeldung sowie eine Einladung zu den Sitzungen des Arbeitskreises.

 

*Österreich hat im Rahmen des internationalen Klimaschutzes / Kyoto-Protokoll die Aufgabe übernommen, seine Treibhausgas-Emissionen bis 2012 um 13% gegenüber 1990 zu reduzieren.

 


 
Geschichte des Klimabündnisses
 
1990 sind Vertreter europäischer Städte und indigener Völker der Amazonasregion eine Partnerschaft eingegangen, um gegen die drohenden Veränderungen des globalen Klimas und die Vernichtung der Regenwälder aktiv zu werden. Das Klima-Bündnis e. V. wurde gegründet, dem sich seither mehr als 1.400 Städte, Gemeinden, Bundesländer und Organisationen aus 17 europäischen Ländern angeschlossen haben. Um Klimaschutz zu leisten, setzt das Bündnis auf das Engagement und die Vielfalt der lokalen Ebenen: 
Global denken – lokal handeln!
Klimaschutz und die Erhaltung von Lebensräumen, besonders in weniger entwickelten Ländern, sind eng miteinander verknüpft. Die Initiative ist daher auch Teil der Bemühungen um nachhaltige Entwicklungen weltweit und mehr Gerechtigkeit zwischen Nord und Süd.
 
Klimabündnisziele
(Neuformulierung auf der Jahreskonferenz 2006 in Wien)
 
  • Die Mitglieder des Klimabündnis verpflichten sich zu einer kontinuierlichen Verminderung ihrer Treibhausgas-Emissionen.
  • Reduktion der CO2 Emissionen um 10% alle 5 Jahre. Spätestens 2030 soll eine Halbierung der Pro-Kopf-Emissionen erreicht werden (Basisjahr 1990)
  • durch Energiesparen, Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien soll langfristig ein nachhaltiges Niveau der Treibhausgas-Emissionen von 2,5 Tonnen CO2 Äquivalent pro EinwohnerIn und Jahr erzielt werden.
  • Regelmäßige Berichterstattung der Klimabündnismitglieder über ihre Bemühungen.
 
Näheres zu Geschichte und Zielen des Klimabündnis: www.klimabuendnis.at
 
 
Mehr Informationen zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energie finden Sie auch auf folgenden Internetseiten:


www.enu.at
www.energieberatung-noe.at
www.umweltberatung.at
www.austriasolar.at
www.umweltbundesamt.at
www.oekonews.at