Grünne Haus

Grünne-Haus

Ursprünglich als Palais Dietrichstein genannt, dann im Besitz des Grafen Laudon. Seit 1766 in kaiserlichem Besitz, damals Umbau für Erzherzogin Marie Christine, eine Tochter Maria Theresias.
An der Auffahrt zwei steinerne Leoparden; im Inneren ovaler Gartensaal mit Fresken von Johann Bergl, die Freuden des Landlebens darstellend. Davor großer Ehrenhof und barocke Einzäunung.