Zur Desktop-Version

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. X
Zur Startseite von www.laxenburg.at
Menü ein- und ausblenden
Zur Startseite von www.laxenburg.at

Das war der Festakt anlässlich des Jubiläums "20 Jahre Gödöllö-Laxenburg"

Das war der Festakt anlässlich des Jubiläums "20 Jahre Gödöllö-Laxenburg"

Ein Fest unter Freunden

Am diesjährigen Nationalfeiertag jährte sich bereits zum 20. Mal der Moment der feierlichen Unterschrift unter ein wichtiges Dokument: Die Entscheidung zur Städtepartnerschaft zwischen Laxenburg und der ungarischen Stadt Gödöllö. Durch die Geschichte bereits verbunden – Kaiserin Elisabeth hatte zuerst Laxenburg als Flucht vor dem strengen Zeremoniell des Wiener Hofs gewählt und dann ihr Herz an Gödöllö verloren – und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs endlich wieder zugänglich, erinnerte man sich bald wieder an die Gemeinsamkeiten. So orientierte sich Laxenburg 1997 als eine der ersten Gemeinden Österreichs für eine Städtepartnerschaft in den Osten. Maßgeblich verantwortlich waren damals wesentlich der im Ort beheimatete Botschafter Österreichs in Ungarn  DDr. Erich Kussbach, Bürgermeister a.D. Prof. Mag. Heinrich Schneider, gfGR a.D.  Ing. Walter Heidenreich und auch unsere Laxenburgerin Susanne Feichtinger, die als ungarisch sprechende Vermittlerin von Beginn an diese ungarisch-österreichische Partnerschaft mitgeprägt hat.

Bürgermeister Ing. Robert Dienst hatte deshalb an diesem Feiertag alle Entscheidungsträger von damals in den Laxenburger Kaiserbahnhof eingeladen und ließ gemeinsam mit ihnen die letzten zwei Jahrzehnte Revue passieren. Und so wurden mit Hilfe eines Dolmetschers auf Deutsch und Ungarisch lustige Geschichten aus den Anfängen beider Kommunen erzählt, von abenteuerlichen Fahrten in das doch recht unbekannte Nachbarland, über Fußballturniere und einen ambitionierten Radausflug einer ganzen Gruppe von Gödöllö nach Laxenburg, zahllosen Besuchen auf beiden Seiten, Festlichkeiten, Ehrungen und besonderen Jubiläen.

„Die Menschen in Österreich und Ungarn haben sich immer gut verstanden“, gibt dann auch Gödöllös Bürgermeister Dr. György Gémesi zu bedenken, „Politik spielt sich auf einer anderen Ebene ab.“ Freundschaft, Gemeinschaft und ein Miteinander wurde dann auch im sehr herzlichen Ambiente des Kaiserbahnhofs ins Zentrum des Abends gestellt, in dem sich beide Partner mit wunderschönen Melodien präsentierten und wo schon die Musikauswahl zwischen Brahms „Ungarischen Tänzen“, bekannten Csardasklängen, Johann Strauß‘ fröhlichen Polkas oder auch Melodien von Carl-Michael Ziehrer deutlich machten, dass beide Länder und auch beide Gemeinden weit mehr verbindet, als eine bloße Partnerschaft. Die Bedeutung dieser Partnerschaft wurde u.a. auch dadurch signalisiert, dass auch die Botschaft von Ungarn in Österreich durch die Botschaftssekretärin, Frau Timea Talhammer, dem Festakt die Referenz erwies.

Auf die nächsten 20 Jahre freuen sich daher Bürgermeister Ing. Robert Dienst, Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim und das ganze erfolgreiche Team, das sich seit Jahrzehnten für eine funktionierende und freundschaftliche Partnerschaft zwischen Gödöllö und Laxenburg bemüht.

Mehr Bilder..