Zur Desktop-Version

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. X
Zur Startseite von www.laxenburg.at
Menü ein- und ausblenden
Zur Startseite von www.laxenburg.at

Das war der Kabarettabend mit Verena Scheitz im Kaiserbahnhof

Das war der Kabarettabend mit Verena Scheitz im Kaiserbahnhof

Bei der „Fernsehfrau im Wagerl“

Das war ein Abend im Kaiserbahnhof gemütlich wie mit Freundinnen auf der Couch, und trotzdem witzig und ausgelassen, denn Verena Scheitz war mit ihrem neuen Kabarettprogramm „Iss was G‘Scheitz“ zu Gast und hatte neben Hund Noana auch noch Bühnenpartner Thomas Schreiweis im Gepäck. Und falls Sie wie wir fragen, ob Noana „indianisch“ wäre, oder einen tieferen Sinn hätte, dürfen wir Ihnen die Antwort von Frau Scheitz verraten: „Nein, es ist einfach der dritte Hund“, lacht sie beim Soundcheck und ihre Mama hätte gesagt, „Na bravo, no ana!“

Auf der Bühne selbst drehte sich dann alles um Ernährung und den Alltag, der auch einer „Fernsehfrau“ den Gang in den Supermarkt nicht erspare. Die Fallstricke dort können hier gar nicht wiedergegeben werden, denn jeder Pointe würde die unglaubliche Darstellung  von Verena Scheitz und ihrem Kollegen fehlen, die den Kaiserbahnhof an diesem Freitag in die unterschiedlichsten Einkaufsmärkte verwandelte, deren Frage nach Pickerln oder dem „Aufrunden“ zu einem Heiterkeitsausbruch und Szenenapplaus führte und deutlich machte, dass mit einem bekannten Fernsehgesicht, das Einkaufen noch komplexer wird. Denn „Brombeeren um diese Jahreszeit!? Zahlen Sie die von meinen GIS-Gebühren!?“ Gesanglich perfekt, pointenreich und um keinen Gesichtsausdruck verlegen, ging dann die Emoji-Abschlussnummer in lautstarkem Applaus unter. Eindeutig keine Unverträglichkeiten an diesem Abend im Publikum.